Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555

Unsere Gründerin

Sara Aduse

„Kein Mädchen soll wie ich diese Schmerzen erleiden“

Die Stiftung wurde von Sara Aduse gegründet – einer mutigen Frau, die selbst Erfahrungen mit Weiblicher Genitalverstümmelung gemacht hat und nun entschlossen ist, gegen diese grausame Praxis anzukämpfen. Durch ihre eigene Geschichte ist sie tief berührt und motiviert, anderen Mädchen und Frauen zu helfen, die dasselbe Leid erfahren haben. Sie ist eine inspirierende Botschafterin des Wandels und setzt sich unermüdlich für die Rechte und das Wohlergehen von Frauen ein. Es gibt weltweit mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen, die einer Genitalverstümmelung unterzogen wurden. In der Schweiz allein leben über 22.000 Mädchen und Frauen, die bereits beschnitten wurden oder von dieser schädlichen Praxis bedroht sind. Sara Aduse ist fester Überzeugung, dass durch Aufklärungsarbeit viel bewegt werden kann. Mit dem Dokumentarfilm «Do You Remember Me?» von 20 Minuten und dem Buch «Ich, die Kämpferin» trägt Sara Aduse zu dieser Öffentlichkeitsarbeit bei, um Mädchen vor der Beschneidung zu schützen.

Die Dokumentation „Do You Remember Me?”.

Der Dokumentarfilm „Do You Remember Me?” von 20 Minuten erzählt die Rückkehr von Sara in ihr Heimatland Äthiopien. Der Film von Désirée Pomper, Helena Müller und Murat Temel ist ein kraftvolles Werk, das die Erfahrungen, Herausforderungen und den Weg der Gründerin im Kampf gegen FGM einfühlsam porträtiert. Der Film zeigt nicht nur die Auswirkungen von FGM auf individueller Ebene, sondern beleuchtet auch die kulturellen, sozialen und gesellschaftlichen Hintergründe, die zur Aufrechterhaltung dieser Praxis beitragen. Er vermittelt die Botschaft der Hoffnung, des Überlebens und des Engagements für Veränderung.

Das Buch „Ich, die Kämpferin“.

In dem Buch „Ich, die Kämpferin“ schreibt Sara Aduse ihre Geschichte nieder und verarbeitet ihr Trauma der Kindheit. Die Schmerzen, den Verlust des Urvertrauens, ihre Wut, die Depressionen und psychischen Probleme, das angespannte Verhältnis zu Mutter und Grossmutter, aber auch den Prozess der Selbstheilung und ihren befreienden Weg zu innerem Frieden und Vergebung.

Copyright 2024 Sara Aduse Foundation
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close